01






LOFTCUBE
WERNER AISSLINGER

Werner Aisslinger 1964 geboren. Designstudium an der Hochschule der Künste Berlin. 1989–1992 Freie Mitarbeit bei Jasper Morrison und Ron Arad in London sowie im Studio de Lucchi in Mailand. 1993 Gründung des studio aisslinger in Berlin. 1994 Lehraufträge an der Hochschule der Künste Berlin sowie 1997 am Lahti Design Institut in Finnland. Seit 1998 Professor für Design an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe.
PROJEKT
02















VERWALTUNGSGEBÄUDE SÜDWESTMETALL REUTLINGEN
ALLMANN SATTLER WAPPNER ARCHITEKTEN, MÜNCHEN

Markus Allmann 1959 geboren. Architekturstudium an der TU München. Während des Studiums Mitarbeit in den Büros Douine + Prunis, Avignon und Favre + Guth, Genf. Nach dem Studium Mitarbeit im Büro Bétrix & Consolascio, Zürich. 1987 Gründung des Architekturbüros Allmann Sattler in München.

Amandus Sattler 1957 geboren. Architekturstudium an der TU München. 1982 Gründung der Studiengemeinschaft für Kunst und Architektur Sprengwerk in München. 1987 Gründung des Architekturbüros Allmann Sattler in München.

Ludwig Wappner 1957 geboren. Architekturstudium an der TU München. 1982 Gründung der Studiengemeinschaft für Kunst und Architektur Sprengwerk in München. Nach dem Diplom Mitarbeit im Büro Schmidt-Schicketanz und Partner in München. 1987 Zusammenarbeit mit Allmann und Sattler in der Bürogemeinschaft MAP. 1989 Assistent am Lehrstuhl für Gebäudelehre und Entwerfen von Professor B. Winkler an der TU München. 1993 Erweiterung des Büros zu Allmann Sattler Wappner Architekten.
PROJEKT
03
HAUS EBELING
ARCHIFACTORY.DE, BOCHUM

Matthias Herrmann 1966 geboren. Architekturstudium an der FH Bochum und an der Universität Dortmund. 1999 Gründung des Büros Archifactory.de.

Matthias Koch 1963 geboren. Architekturstudium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart. 1994 Zuerkennung eines DAAD-Stipendiums für die Bartlett School, London. 1999 Gründung des Büros Archifactory.de.
PROJEKT
04
WOHN- UND ATELIERHAUS
B&K+B,M, KÖLN

Bernd Kniess 1961 geboren. Studium Garten und Landschaftsbau. Studium Architektur und Städtebau an der TH Darmstadt und der UdK Berlin. Seit 1995 freier Architekt und Stadtplaner. 1996–2001 b&k+ (Brandlhuber & Kniess +), Köln. 1997–2002 Lehrtätigkeiten an der RWTH Aachen und der BU Wuppertal. Seit 2001 Bernd Kniess Architekten Stadtplaner, Köln. Seit 2003 Professorenvertretung an der Bergischen Universität Wuppertal.

Arno Brandlhuber 1964 geboren. Studium an der TU Darmstadt und Accademia del Arte in Florenz. 1994–1996 Projektpartnerschaft Neanderthal Museum: Zamp Kelp und Julius Krauss, Arno Brandlhuber. 1995–2001 Büro Brandlhuber, Büro b&k + (Brandlhuber & Kniess + Partner). 1996–2000 Professorenvertretung für Elementares Bauen, Lehraufträge an der BUGH Wuppertal. Seit 2001 b&k+ brandlhuber GmbH & Co. KG. Seit 2003 Ordinarius am Lehrstuhl für Architektur und Innenarchitektur an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg.

Anne-Julchen Bernhardt 1971 geboren. Architekturstudium an der RWTH Aachen. Gaststudentin an der Kunstakademie Düsseldorf bei Elia Zenghelis. 1997–1999 selbstständige Architektin in Berlin, freie Architektin bei Ortner + Ortner und Heide von Beckerath Alberts Architekten, Berlin. Seit 1999 Zusammenarbeit mit b&k +, Köln. 2000 Gründung des Büros BeL (Anne-Julchen Bernhardt, Jörg Leeser), Köln. Seit 2001 wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Baukonstruktion III an der RWTH Aachen.

Björn Martenson 1966 geboren. Architekturstudium an der RWTH Aachen. 1997–2003 Projektpartner b&k + b,m; Partner b&k +, Köln. 2000 Lehrauftrag an der BUGH Wuppertal. Seit 2003 selbständig und wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Wohnbau an der RWTH Aachen.
PROJEKT
05
06
HAUS FELLNER
HAUS GÖPPNER
BAYER UHRIG ARCHITEKTEN, KAISERSLAUTERN

Dirk Bayer 1968 geboren. Architekturstudium an der TU Kaiserslautern. Während des Studiums Mitarbeit bei Eisele + Fritz Architekten, Darmstadt. 1998–2001 Mitarbeit bei Hild und K. Architekten, München. 2000 Bürogründung mit Andrea Uhrig. 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Professor B. Streich / Lehrgebiet CPE / TU Kaiserslautern. 2002 Lehrauftrag Sommerakademie der Wüstenrot-Stiftung in Kiel.

Andrea Uhrig 1965 geboren. Architekturstudium an der TU Kaiserslautern. 1994 Meisterklasse Prix Coop Himmelb(l)au an der Hochschule für angewandte Kunst, Wien. 1998–2000 Mitarbeit bei Teepe, Kraft und Partner, Neustadt an der Weinstraße. 2000 Bürogründung mit Dirk Bayer. 2000–2001 Lehrauftrag bei Professor A. Hillebrandt am Lehrgebiet Baukonstruktion + Bauen im Bestand an der FH Kaiserslautern. 2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Professor B. Meyerspeer am Lehrgebiet Baukonstruktion + Entwerfen an der TU Kaiserslautern.
PROJEKT 05
PROJEKT 06
07
HAUS 9X9
TITUS BERNHARD ARCHITEKT, AUGSBURG

Titus Bernhard 1963 geboren in Augsburg. Architekturstudium an der TU Braunschweig. 1987 Freie Mitarbeit im Büro Richard Meier & Partners, New York. 1987–1988 Stipendium des DAAD für ein einjähriges Gaststudium am Politecnico di Milano. 1991 Diplom an der TU Braunschweig. 1992 Mitarbeit im Büro Bohn & Bohn Architekten, München. 1992–1994 Freie Mitarbeit im Büro PSP, Braunschweig. 1993 Nominierung für das Villa Massimo-Stipendium in Rom. 1994 Gründung des eigenen Büros in Augsburg.
PROJEKT
08

PUMPENHAUS
BOLLES + WILSON, MÜNSTER

Julia B. Bolles-Wilson 1948 geboren. Architekturstudium an der TH Karlsruhe. Postgraduiertenstudium an der Architectural Association London bei Rem Koolhaas und Elia Zenghelis, DAAD Stipendium. 1980 Gründung The Wilson Partnership mit Peter Wilson in London. 1981–1986 Dozentin für Architektur an der Chelsea School of Art, London. 1989 Verlegung des Hauptgeschäftssitzes nach Münster als Architekturbüro Bolles+Wilson. Seit 1996 Professor für Entwerfen an der FH Münster.

Peter L. Wilson 1950 geboren. Architekturstudium an der University of Melbourne und 1972–1974 an der Architectural Association School, London. 1974–1975 Assistent von Elia Zenghelis und Rem Koolhaas an der Architectural Association London. 1976–1979 Intermediate Unit Master an der Architectural Association London. 1980–1988 Diploma Unit Master, AA London. 1980 Gründung The Wilson Partnership mit Julia Bolles-Wilson in London. 1989 Verlegung des Hauptgeschäftssitzes nach Münster als Architekturbüro Bolles+Wilson. 1994–1996 Gastprofessor an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.
PROJEKT

09
10
HAUS S
ZOLLINGER HALLE
BOTTEGA + EHRHARDT ARCHITEKTEN, STUTTGART

Giorgio Bottega 1967 geboren. Architekturstudium an der HfT Stuttgart und an der Universitat Politècnica de Catalunya, ETS Arquitectura Barcelona. Mitarbeit in diversen Architekturbüros in Stuttgart und Locarno, unter anderem Architekten Cavadini/Arnaboldi, Locarno und Kohlhoff & Kohlhoff Architekten, Stuttgart. Seit 1998 Bottega + Ehrhardt Architekten.

Henning Ehrhardt 1966 geboren. Architekturstudium an der Universität Stuttgart und an der ETH Zürich. Mitarbeit in diversen Architekturbüros in Stuttgart, München, Zürich und New York, unter anderem Bernard Tschumi Architects, New York und Kohlhoff & Kohlhoff Architekten, Stuttgart. Seit 1995 Dozent für Entwerfen am Institut für Innenraumgestaltung und Entwerfen an der Universität Stuttgart, Professor Boris Podrecca. Seit 1998 Bottega + Ehrhardt Architekten.
PROJEKT 09
PROJEKT 10
11
KULTURSPEICHER
BRÜCKNER & BRÜCKNER, TIRSCHENREUTH
Peter Brückner 1962 geboren. Architekturstudium an der TU München. 1990 Bürogründung Architektur- und Ingenieurbüro Brückner & Brückner mit Klaus-Peter Brückner. 1996 Büro mit Christian und Klaus-Peter Brückner. 2003 Gastprofessor an der FH München.

Christian Brückner 1971 geboren. Architekturstudium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. 1996 Büro mit Peter und Klaus-Peter Brückner. 2003 Gastprofessor an der FH München.
PROJEKT
12
SLENDER/BENDER
DEADLINE — OFFICE FOR ARCHITECTURAL SERVICES, BERLIN

Britta Jürgens 1962 geboren. Architekturstudium an der TU Berlin. Bis 1992 freie Mitarbeit in diversen Architekturbüros in London und Berlin. 1992 Gründung des Büros Deadline.

Matthew Griffin 1969 geboren. 1992 Gründung des Büros Deadline. Architekturstudium an der McGill University, Montreal und an der Architectural Association London.
PROJEKT
13
ATELIERHAUS LANG
DIEZINGER & KRAMER, EICHSTÄTT

Norbert Diezinger 1952 geboren. Architekturstudium an der Universität Stuttgart. 1982–1988 Mitarbeit im Diözeseanbauamt Eichstätt, Professor Karl Josef Schattner. 1987 eigenes Büro in Eichstätt. 1988–1993 Projektarbeitsgemeinschaft mit H.J. Reeg. 1990 Büropartnerschaft mit Gerhard Kramer.

Gerhard Kramer 1949 geboren. Architekturstudium an der Universität Stuttgart. 1979 Mitarbeit im Büro Meister & Wittich, Stuttgart. 1985–1990 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Professor P. Faller an der Universität Stuttgart. 1990 Büropartnerschaft mit Norbert Diezinger. Seit 1999 Professor an der FH Regensburg.
PROJEKT
14
HAUS O
EXILHÄUSER ARCHITEKTEN, PFAFFING

Eik Kammerl 1969 geboren. Architekturstudium an der TU München. 1994 Mitarbeit im Büro Eisenman Architects, New York. Mitarbeit im Michael Sorkin Studio, New York. 1995 Mitarbeit im Büro Steidle und Partner, München. 1996–1998 Mitarbeit im Büro Kiessler und Partner, München. 1998 Gründung von Exilhäuser Architekten.

Katrin Aldenhoven, born in 1968. Studied architecture at the Technical University Munich. 1994 worked in office of Raimund Abraham in New York. Worked in office of Kevin Bone, New York. 1995 worked in office of Fink und Jocher, Munich. 1998 co-founded Exilhäuser Architekten.

Bibi Kammerl 1968 geboren. Architekturstudium an der FH München. 1991 Mitarbeit im Büro Professor Seifert, München. 1995–1998 Mitarbeit im Büro Sep Baur + Deby, München. 1998 Gründung von Exilhäuser Architekten.

Jörg Pottrick 1966 geboren. Architekturstudium an der Universität Kaiserslautern. 1993 Förderpreis der Architektenkammer Rheinland-Pfalz. 1994–2000 Mitarbeit im Büro Lai, München. Mitarbeit im Büro Henn, München. CAAD Assistenz an der ETH Zürich. 2001 Partner bei Exilhäuser Architekten.
PROJEKT
15
HAUSGARTEN – GENEHMIGUNGSFREIES BAUEN
BENJAMIN FOERSTER-BALDENIUS, BERLIN

Benjamin Foerster-Baldenius 1968 geboren. Architekturstudium an der TU Berlin, an der UDK Berlin und an der Kunstakademie in Kopenhagen. 1998 Gründung des Instituts für angewandte Baukunst. Seit 1998 freier darstellender Architekt. Seit 1999 raumlabor_berlin.
PROJEKT
16
INNOVATIONSHALLE
GEWERS KÜHN UND KÜHN ARCHITEKTEN, BERLIN

Georg Gewers 1962 geboren. Bildhauerausbildung bei Bernhard Gewers. Architekturstudium in Aachen und Stuttgart. 1989–1990 DAAD Stipendium, École d’Architecture Belleville, Paris. 1990–1991 Architekt bei Norman Foster Associates, London. 1991 Gründung des Büros Becker Gewers Kühn & Kühn, Berlin. Seit 2000 Gewers Kühn und Kühn Architekten BDA.

Oliver Kühn 1962 geboren. Architekturstudium an der TU in München. 1989–1991 Architekt bei Richard Rogers Partnership, London. 1991 Gründung des Büros Becker Gewers Kühn & Kühn, Berlin. 1999 Managementdegree an der Universität St. Gallen. Seit 2000 Gewers Kühn und Kühn Architekten BDA.

Swantje Kühn 1964 geboren. Bachelor of Arts, Wesleyan Univ., Ill. Architekturstudium in München. 1989–1991 Architektin bei Richard Rogers Partnership, London. 1991 Gründung des Büros Becker Gewers Kühn & Kühn, Berlin. Seit 2000 Gewers Kühn und Kühn Architekten BDA. 2003 Professur für Architekturtheorie und Gebäudelehre an der FH Lippe.
PROJEKT
17
FLOATING HOMES
GRÜNTUCH ERNST ARCHITEKTEN, BERLIN

Armand Grüntuch 1963 geboren. Architekturstudium an der RWTH Aachen. DAAD-Jahresstipendium in Venedig am Instituto Universitario di Architectura. 1987–1989 Mitarbeit im Büro Norman Foster, London. Seit 1991 Grüntuch Ernst Architekten. 1991–1995 Lehrtätigkeit an der UdK Berlin.

Almut Ernst 1966 geboren. Architekturstudium an der Universität Stuttgart. DAAD-Jahresstipendium an der Architectural Association, London. 1988–1989 Mitarbeit im Büro Alsop & Lyall, London. Seit 1991 Grüntuch Ernst Architekten. 1993–1997 Lehrtätigkeit an der UdK Berlin.
PROJEKT
18
COCOBELLO
PETER HAIMERL - STUDIO FÜR ARCHITEKTUR, MÜNCHEN

Peter Haimerl 1961 geboren. Architekturstudium an der FH München. 1987–1988 Mitarbeit im Büro Günther Domenig, Wien/Graz. 1988 Mitarbeit im Büro Raimund Abraham, Wien/New York. 1988 Mitarbeit im Büro Klaus Kada, Graz/Leibnitz. 1988–1990 städtebauliches Forschungsprojekt »Die offene Stadt«. Seit 1991 eigenes Büro in München.
PROJEKT
19
HAUS IN WANDLITZ
HEIDE VON BECKERATH ALBERTS ARCHITEKTEN, BERLIN

Tim Heide 1959 geboren. Architekturstudium an der TU Berlin und an der UdK Berlin. 1990–1993 Lehrtätigkeit an der TFH Berlin und an der TU Berlin. 1993–1995 Gastprofessor für Baukonstruktion und Entwerfen an der TU Berlin. Seit 1996 Heide von Beckerath Alberts Architekten. 1997–2004 Gastprofessor für Baukonstruktion und Entwerfen an der TU Berlin.

Verena von Beckerath 1960 geboren. Studium der Soziologie und Kunstgeschichte an der Universität Hamburg. Architekturstudium an der TU Berlin. 1990–1991 Lehrtätigkeit an der TU Berlin. 1992–1997 Lehrtätigkeit an der UdK Berlin bei Professor Adolf Krischanitz. Seit 1996 Heide von Beckerath Alberts Architekten. 1998–1999 Lehrtätigkeit an der Hochschule Anhalt in Dessau.

Andrew Alberts 1959 geboren. Studium der Biologie und Kunstgeschichte an der Universität Köln. Architekturstudium an der TU Berlin und an der UdK Berlin. 1991–1996 Lehrtätigkeit an der UdK Berlin bei Professor Alfred Grazioli. Seit 1996 Heide von Beckerath Alberts Architekten. 1999–2001 Lehrtätigkeit an der TU Berlin bei Professor Jochen Fink.
PROJEKT
20
„LEGAL-ILLEGAL“, BEBAUUNG EINER BAULÜCKE
MANUEL HERZ, KÖLN

Manuel Herz 1969 geboren. Diplom an der Architectural Association London. 1995–97 Mitarbeit Daniel Libeskind. Seit 1999 eigenes Büro in Köln. 2000–2002 Lehrtätigkeit an der Bartlett School of Architecture, London.
PROJEKT
21
PARKHAUS
HILD UND K ARCHITEKTEN, MÜNCHEN

Andreas Hild 1961 geboren. Architekturstudium an der TU München. Seit 1992 Partnerschaft Hild & Kaltwasser in München. Nach dem Tod seines Partners Tillmann Kaltwasser wurde das Büro in Hild und K Architekten umbenannt. Seit 2000 Partnerschaft mit Dionys Ottl. Seit 2003 Gastprofessor an der Hochschule für bildende Künste, Hamburg.
PROJEKT
22
GALERIENHAUS
BERND KNIESS ARCHITEKTEN STADTPLANER, KÖLN

Bernd Kniess 1961 geboren. Studium Garten und Landschaftsbau. Studium Architektur und Städtebau an der TH Darmstadt und der UdK Berlin. Seit 1995 freier Architekt und Stadtplaner. 1996–2001 b&k+ (brandlhuber & kniess +), Köln. 1997–2002 Lehrtätigkeiten an der RWTH Aachen und der BU Wuppertal. Seit 2001 Bernd Kniess Architekten Stadtplaner, Köln. Seit 2003 Professorenvertretung an der Bergischen Universität Wuppertal.
PROJEKT
23
SCHULE MIT SPORTHALLE
PROFESSOR ARNO LEDERER + JÓRUNN RAGNARSDÓTTIR + MARC OEI ARCHITEKTEN, STUTTGART
Arno Lederer 1947 geboren. Architekturstudium in Stuttgart und Wien. Mitarbeit im Büro Ernst Gisel in Zürich und BHO (Berger Hauser Oed) in Tübingen. Seit 1979 selbstständig. 1985–1990 Professor für Konstruieren und Entwerfen an der HfT Stuttgart. Seit 1985 Bürogemeinschaft mit Jórunn Ragnarsdóttir, ab 1992 mit Marc Oei. 1990 Übernahme des Lehrstuhls für Baukonstruktion und Entwerfen I an der Universität Karlsruhe. Seit 1997 Leiter des Lehrstuhls für Gebäudelehre an der dortigen Architekturfakultät. Seit 2000 Beirat im Deutschen Architektur Museum, Frankfurt am Main. Seit 2001 Kurator in der Architekturgalerie am Weißenhof, Stuttgart. Ab 2002 wissenschaftlicher Beirat im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Berlin.

Jórunn Ragnarsdóttir 1957 geboren. Architekturstudium in Stuttgart. Seit 1985 Bürogemeinschaft mit Arno Lederer. Zwei Jahre Lehrtätigkeit an der Universität Stuttgart. Mehrere Bühnenbilder am National- und Staatstheater in Reykjavik.

Marc Oei 1962 geboren. Architekturstudium in Stuttgart. Seit 1992 Bürogemeinschaft mit Arno Lederer und Jórunn Ragnarsdóttir. Vier Jahre Lehrtätigkeit an der Universität Karlsruhe. 1999–2002 Lehrauftrag an der HfT in Stuttgart. 2001 Lehrauftrag an der Universität Stuttgart.
PROJEKT
24
STADTHAUS
JÜRGEN MAYER H., BERLIN
Jürgen Mayer H. 1965 geboren. Architekturstudium an der Universität Stuttgart, an der Cooper Union, New York und an der Princeton University, New Jersey. Seit 1996 eigenes Büro in Berlin. Lehraufträge an der Harvard University, der UdK Berlin, der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und der Architectural Association London.
PROJEKT
25
IMBISS-PONTON
MEIXNER SCHLÜTER WENDT ARCHITEKTEN, FRANKFURT AM MAIN

Claudia Meixner 1964 geboren. Architekturstudium an der TH Darmstadt und an der Università degli Studi in Florenz (DAAD Stipendium). Seit 1987 Zeichnung und Malerei - diverse Austellungen und Beteiligungen. 1991–1995 Freie Mitarbeiterin/Projektpartnerin bei Wörner + Partner, Frankfurt und freischaffende Tätigkeit. 1991–1994 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Baukonstruktion und Entwerfen Professor Günter Pfeifer an der TH Darmstadt. 1995–1996 Aufenthalt in der Villa Massimo in Rom. Seit 1997 Bürogemeinschaft Meixner Schlüter Wendt Architekten.

Florian Schlüter 1959 geboren. Architekturstudium an der TH Darmstadt und an der Università degli Studi in Florenz (DAAD Stipendium). 1988–1995 Freier Mitarbeiter/Projektpartner bei Wörner+Partner, Frankfurt und freischaffende Tätigkeit. Seit 1988 Stahlplastik/Zeichnung/Radierung - Teilnahme an Ausstellungen. 1993–1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Plastisches Gestalten Professor F. Bodini an der TH Darmstadt. Seit 1997 Bürogemeinschaft Meixner Schlüter Wendt Architekten. 2001 Professur-Vertretung Universität GH Siegen.

Martin Wendt 1955 geboren. Architekturstudium an der FH Frankfurt. 1981–1994 Mitarbeit in verschiedenen Architekturbüros. 1994–1996 eigenes Architekturbüro. Seit 1997 Bürogemeinschaft Meixner Schlüter Wendt Architekten.
PROJEKT
26
MIETERZENTRUM PHYSIKERQUARTIER
MUCK PETZET IN MSP MEIER-SCUPIN & PETZET, MAYR, HEHENBERGER, MÜNCHEN

Muck Petzet 1964 geboren. Studium an der TU München und der UdK Berlin. 1991–1993 Mitarbeit bei Herzog & de Meuron, Basel. 1993 Büropartnerschaft mit J.P. Meier-Scupin (Meier-Scupin & Petzet). 2000 Erweiterung der Partnerschaft zu MSP Meier-Scupin & Petzet, Mayr, Hehenberger. Seit 2003 Muck Petzet Architekten.
PROJEKT
27
HAUS UND ATELIER LANG-KRÖLL
FLORIAN NAGLER ARCHITEKTEN, MÜNCHEN
Florian Nagler 1967 geboren. Studium der Kunstgeschichte und der Bayerischen Geschichte in München. Lehre als Zimmermann. Architekturstudium an der Universität Kaiserslautern. 1994–1997 Freie Mitarbeit im Büro Mahler Günster Fuchs. 1996–1999 Freier Architekt mit Büro in Stuttgart. Seit 1999 Büro in München. 2000–2001 Professorenvertretung am Lehrstuhl für Rechnergestütztes Entwerfen und Konstruieren an der BU Wuppertal. Seit 2001 gemeinsames Büro mit Barbara Nagler in München. 2002 Gastprofessor an der Royal Danish Academy, Kopenhagen.

Barbara Nagler 1969 geboren. Studium der Mathematik und Physik in Regensburg. Studium der Architektur an der Universität Kaiserslautern. 1995–1996 Freie Mitarbeit im Büro Schlude Ströhle. 1996–1997 Freie Mitarbeit im Büro Knoche Gumpp. 1997–2000 Freie Mitarbeit im Büro Florian Nagler. Seit 2001 gemeinsames Büro mit Florian Nagler in München.
PROJEKT
28
WERKSSCHWIMMBAD KOKEREI
DIRK PASCHKE / DANIEL MILOHNIC, FRANKFURT AM MAIN
Dirk Paschke 1965 geboren. Studium an der Staatlichen HBK/Städelschule, Frankfurt am Main (Meisterschüler von Thomas Bayrle).

Daniel Milohnic 1969 geboren. Studium an der Staatlichen HBK/Städelschule, Frankfurt am Main (Meisterschüler von Georg Herold).
PROJEKT
29
HAUS FÜR EINE DEUTSCHLEHRERIN
BJÖRN SEVERIN IN RHEINFLÜGEL BAUKUNST, DÜSSELDORF
Björn Severin 1968 geboren. Architekturstudium an der FH Münster und an der Universität Dortmund. Aufbaustudiengang Baukunst an der Kunstakademie Düsseldorf. Meisterschüler bei Professor Laurids Ortner. 1999 Gründung der Architektengruppe Rheinflügel Baukunst in Düsseldorf. Seit 2002 Lehrauftrag an der Kunstakademie Düsseldorf. 2003–2004 stellvertretender Professor an der FH Düsseldorf.
PROJEKT
30
MEDIENPOOL WATERLOOHAIN W5
PROF. CARSTEN ROTH ARCHITEKT, HAMBURG
Carsten Roth 1958 geboren. Architekturstudium an der TU Braunschweig und an der Akademie der bildenden Künste, Wien. Meisterschüler für Architektur bei Professor Gustav Peichl. 1985–1986 Fulbright Stipendium an der Virginia Polytechnic Institute and State University, Virginia, USA. Seit 1987 eigenes Büro. 1998–1999 Gastprofessor für Entwerfen und Baukonstruktion an der GH Kassel. Seit 2003 Professor am Institut für Baukonstruktionen und Industriebau der TU Braunschweig.
PROJEKT
31
PALASTBARTRANSFER
F.R.E.D. RUBIN, BERLIN
F.R.E.d. Rubin 1968 geboren. Studium an der École National Superieur des Beaux Arts E.N.S.B.A., Paris. 1994 Gründung der Kunst-Projektierung Berlin und des Rotations-Recycling Berlin. 2001 Gastdozent an der École Speciale d’Architecture (ESA) Paris. 2002 Mitgründung und Formgebung des Automaten e. V. Berlin.
PROJEKT
32
SAKRALRAUM DES PROTESTANTISCHEN KIRCHENZENTRUMS HEILIG GEIST IN SPEYER
SANDER HOFRICHTER ARCHITEKTEN, LUDWIGSHAFEN
Linus Hofrichter 1959 geboren. Bauingenieurstudium und Architekturstudium an der Universität Karlsruhe. 1986–1987 Mitarbeiter im Büro Weindel in Waldbronn. 1987–1991 Mitarbeiter im Büro Walter Klumpp in Ludwigshafen. Ab 1991 Partner bei Architekten Klumpp & Partner. 1996–2000 Architekten Klumpp Sander Hofrichter. Seit 1998 Lehrbeauftragter an der Evangelischen Fachhochschule für Sozialwesen in Ludwigshafen. Seit 1999 Lehrbeauftragter an der Berufsfachschule für Altenpflege in Mosbach. Seit 2001 Architekten BDA Sander Hofrichter.

Hubertus Sander 1948 geboren. Bauzeichnerlehre. Architekturstudium an der FH Kaiserslautern. 1971–1973 Mitarbeiter im Büro Funk in Bad Dürkheim. 1973–1991 Mitarbeiter im Architekturbüro Walter Klumpp in Ludwigshafen. Ab 1991 Partner bei Architekten Klumpp & Partner. 1996–2000 Architekten Klumpp Sander Hofrichter. Seit 1998 Lehrbeauftragter an der Evangelischen Fachhochschule für Sozialwesen in Ludwigshafen. Seit 2001 Architekten BDA Sander Hofrichter.
PROJEKT
33
EXPERIMENTELLE FABRIK
SAUERBRUCH HUTTON ARCHITEKTEN, BERLIN
Matthias Sauerbruch 1955 geboren. Architekturstudium an der UdK Berlin und an der Architectural Association School London. Unit Master an der Architectural Association London. 1989 eigenes Büro mit Louisa Hutton in London. 1993 Sauerbruch Hutton Architekten in Berlin. 1995–2001 Professor an der TU Berlin. 2001 Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart.

Louisa Hutton 1957 geboren. Architekturstudium an der Bristol University und an der Architectural Association School, London. 1987–1990 Lehrauftrag am Croydon College of Art, Unit Master an der Architectural Association London. 1989 eigenes Büro mit Matthias Sauerbruch in London. 1993 Sauerbruch Hutton Architekten, Berlin. 2003 Kommissionsmitglied für CABE (Commission for Architecture and the Built Environment), UK.
PROJEKT
34
35
FUNKFESTSTATION
FAHRGASTSYSTEM
METALLFASSADE FÜR EINE TRAFOSTATION
EINSTIEGSBAUWERK FÜR EINE UNTERIRDISCHE TRAFOSTATION
MUSIKPROBENSAAL
REGINA SCHINEIS ARCHITEKTIN, AUGSBURG

Regina Schineis 1966 geboren. Fulbright-Stipendium an der School of Architecture, Tulane University, New Orleans, USA. Architekturdiplom an der TU Darmstadt. 1998–2000 Lehrtätigkeit an der TU München bei Professor Thomas Herzog. Seit 1998 Architekturbüro Regina Schineis. 2004 Stipendium für die Casa Balda, Deutsche Akademie Villa Massimo.
PROJEKT 34
PROJEKT 35
36
"LIVING ROOM", WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS
SEIFERT + STÖCKMANN ARCHITEKTEN, FRANKFURT AM MAIN
Gabriela Seifert 1954 geboren. Architekturstudium an der FH Frankfurt am Main und an der Staatlichen HBK/Städelschule, Frankfurt am Main. Meisterschülerin bei Professor Peter Cook. Seit 1984 Gruppe Formalhaut mit Ottmar Hörl und Götz G. Stöckmann. Seit 1985 Architekturbüro Seifert + Stöckmann. 1991 Lehrtätigkeit an der UdK Berlin. 1992–1993 Gastprofessorin an der TU Graz. Seit 1995 Professorin für Entwerfen an der Universität Innsbruck. Gastprofessorin an der UTA in Arlington, USA.

Götz G. Stöckmann 1953 geboren. Architekturstudium an der FH Frankfurt am Main und an der Architectural Association School, London. Seit 1984 Gruppe Formalhaut mit Ottmar Hörl und Gabriela Seifert. Seit 1985 Architekturbüro Seifert und Stöckmann. 1987–1994 Lehrtätigkeit an der Staatlichen HBK/Städelschule, Frankfurt am Main. 1992–1993 Gastprofessor an der TU Graz. 1996 Associate Professor an der Arizona State University, USA. 1996 Gastprofessor an der RWTH Aachen. Seit 1997 Lehrtätigkeit an der Architectural Association School, London.
PROJEKT
37
"BED BY NIGHT", PROJEKT FÜR STRAßENKINDER
PROFESSOR HAN SLAWIK ARCHITEKT, HANNOVER
Han Slawik 1944 geboren. Architekturstudium an der TU Braunschweig. 1973–1977 Mitarbeit in Braunschweiger Architekturbüros. 1977–1984 Lehrtätigkeit an der Universität Dortmund. 1984–1994 Professor an der FH Coburg/Nordbayern. Seit 1994 Professor für Entwerfen und Konstruieren an der Universität Hannover. 1981–2000 Büro in Amsterdam. Seit 2000 Büros in Almere und Hannover.
PROJEKT
38
HOTEL NEUSTADT
PROJEKT
39
WOHNHÄUSER AUS PLATTENBAUTEILEN
ZIMMERMANN + PARTNER ARCHITEKTEN, COTTBUS
Frank Zimmermann 1959 geboren. Architekturstudium an der TU Dresden. Seit 1990 freischaffend. 1999–2001 Gastprofessor an der BTU Cottbus.

Lothar George 1955 geboren. Architekturstudium an der HfB Cottbus. Seit 1990 freischaffend.

Uwe Ramisch 1964 geboren. Architekturstudium an der HAB Weimar. Seit 1996 freischaffend.

Mario Saar 1960 geboren. Architekturstudium an der HAB Weimar. Seit 1996 freischaffend.
PROJEKT
 
© urban drift productions Ltd. 2005   impressum   Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen